FHM unterstützt Partner im EU-Projekt „EURDIQ“ in Kirgistan

Am 18. und 19.07.2017 trafen sich die 18 Partner des internationalen Erasmus+ Projekts „EURDIQ“ in Kirgistan, um den Fortschritt in der Entwicklung des gemeinsamen Master-Studiengangs im Tourismus zu besprechen. Das interdisziplinäre Projekt zielt auf die Etablierung von Bildungsstandards in Russland und Kirgistan ab, die die Einrichtung eines Master-Studiengangs mit touristischem Schwerpunkt zur Folge hat. Dazu stehen die EU-Partner aus Großbritannien, Zypern und Deutschland zur Seite und unterstützen mit ihrer Expertise. Dipl.Kffr. Marianna Gevorski, Mag. Olga Zubikova und Pia Winkler M.A. von der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) reisten daher nach Karakol, um die Studiengangsentwicklung kompetent zu unterstützen.

Schwerpunkt des zweitägigen Meetings in der Universität Issyk-Kul war die Definition der Learning Outcomes (Lernergebniseinheiten) des Studiengangs, wie auch der zwölf Module. Außerdem wurden die Inhalte der einzelnen Module detailliert beschrieben und dadurch auch die Lernmethoden festgesetzt. Damit ist das Curriculum weiter vorangeschritten und soll nun von den russischen und kirgisischen Universitäten erprobt werden. Weiterer Gesprächsbedarf lag im Einsatz und der möglichen Anwendung von Virtual Mobility oder E-Learning-Plattformen. Hier liegt eine der Hauptkompetenzen der FHM. Durch ein vorangegangenes EU-Projekt (QAMEL) liegt bereits eine zweijährige Expertise in der Entwicklung und Bereitstellung von E-Learning-Angeboten vor. Von diesen Erfahrungen sollen die Partner nun profitieren können.

Die EU-Partner stehen in dem Projekt den beiden Ländern als beratende Institutionen zur Seite. Mindestens 20 Studierende sollen nun von den Partner-Universitäten immatrikuliert werden.