„Kein Abschluss ohne Anschluss“ – FHM-Institut für Weiterbildung und Kompetenzentwicklung (IWK) unterstützt NRW Bildungsministerium bei erfolgreicher Fachtagung

Potentiale erkennen, Praxiserfahrungen sammeln, Übergänge gestalten: Das sind die zentralen Bausteine vom Landesprogramm „Kein Abschluss ohne Anschluss“ - kurz KAoA. Bei einer Fachtagung in der Rohrmeisterei Schwerte stand am vergangenen Dienstag, 4. Juli 2017 vor allem die Umsetzung des Landesvorhabens an Gymnasien und in der Sekundarstufe II im Mittelpunkt. Hierzu referierte u.a. Professor Dr. Tim Brüggemann – Leiter des FHM-Instituts für Weiterbildung und Kompetenzentwicklung (IWK) – vor rund 220 interessierten Teilnehmern, darunter hauptsächlich Schulleiter und Lehrer.

Alle waren der Einladung des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes NRW gefolgt. Prof. Dr. Brüggemann gab bei seinem Vortrag gemeinsam mit Dr. Katja Driesel-Lange über „Berufswahlkompetenz – Bildungsauftrag am Gymnasium?!“ Einblicke in die Prozesse der schulischen Berufs- und Studienorientierung in der Sekundarstufe II und Empfehlungen für die Unterstützung und individuelle Förderung. Auch in der gemeinsamen anschließenden Fragerunde standen die Experten Rede und Antwort.

Neben Schulleitern und Lehrern waren auch Teilnehmer aus dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (NRW) unter den Zuhörern und Referenten sowie Vertreter weiterer Bundes- und Landesbehörden. Moderiert wurde die Veranstaltung vom WDR-Journalisten Matthias Bongard.

Prof. Dr. Tim Brüggemann (links) und Moderator Matthias Bongard (WDR) sind mit dem Ablauf der Veranstaltung sehr zufrieden.