Doctor of Philosophy

Doctor of Philosophy (PHD)

Jetzt Bewerben

Der "Doctor of Philosophy" (PhD) bezeichnet den höchsten akademischen Abschluss des Postgraduiertenstudiums. Er kann in nahezu allen Fachrichtungen vergeben werden und steht für eine wissenschaftliche Qualifizierung auf höchster Stufe.

Doctor of Philosophy (PhD)

Berufsbegleitendes Studium
Studienort Bielefeld, Köln, Berlin
Studiendauer Regelstudienzeit 4 Jahre
Studiengebühr 1. Jahr 9.750 GBP/ 2. Jahr 4.750 GBP/ 3. Jahr 4.750 GBP/ 4. Jahr ff. 2.795 GBP/a. (Stand 01/2017)

Das PhD-Programm wird von der renommierten University of Gloucestershire durchgeführt. In den Workshops Ihres berufsbegleitenden Promotionsstudiums werden Sie zunächst in zwei intensiven Einführungsseminaren auf Ihre Forschungstätigkeit vorbereitet. In der permanenten Schreibphase bearbeiten Sie eigenständig eine komplexe Forschungsfrage und verfassen Ihre Thesis. Sie setzen dabei Ihren fachlichen Schwerpunkt zum Beispiel in einem der Bereiche: Sozial-/Wirtschaftswissenschaften und Management, Engineering oder Public Health Management.

Der berufsbegleitende Promotionsstudiengang „Doctor of Philosophy“ richtet sich an Akademiker und Akademikerinnen mit erstem Hochschulabschluss, die forschungsorientiert arbeiten und ihre wissenschaftlichen Kompetenzen und fachliche Expertise auf höchstem Niveau weiterentwickeln möchten.

PhD- Studienstarts 2017

Köln 01:

Modul 2: 12. - 14. Oktober 2017

Wissenschaftliche Studiengangsleitung

Prof. Dr. Volker Wittberg

Prof. Dr. Volker Wittberg

Prorektor Forschung & Entwicklung
wittberg@@fh-mittelstand.de

Publikationen

Information & Beratung

Stefanie Grube

Stefanie Grube, M.A.

British Study & Doctoral Programmes
Studienberatung
stefanie.grube@@fh-mittelstand.de
Fon: +49 521 96655175

Informationen zum Studium

Anerkennung des Titels

Der Titel PhD ist ein regulärer, international anerkannter akademischer Titel, der nach erfolgreich abgeschlossener Promotion von der Mutterinstitution in Cheltenham verliehen wird. Er ist nach Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21. September 2001 in der Fassung vom 15. Mai 2008 und aktueller Hochschulgesetzgebung staatlich bestätigt, ist dem deutschen Doktorgrad gleichgestellt und ohne weitere Zusätze als Dr. vor dem Namen zu führen.

Services & Support

  • Berufsbegleitend studieren bedeutet, dass man oft zu ungewöhnlichen Zeiten und aus der Ferne auf administrativen und technischen Support angewiesen ist. Wir sind für Sie über den Online Campus, telefonisch oder per Mail jederzeit erreichbar und bemühen uns, für jede Angelegenheit eine schnelle Lösung zu finden, ob technisch, administrativ oder organisatorisch.
  • Unterrichtssprache und Sprache der Promotion sind Englisch. Auf Wunsch werden Intensivkurse oder sprachliche Begleitung für die Promotionsschrift organisiert.

Promotionsverlauf

Die Mindestdauer des gesamten Studiums beträgt vier Jahre. In den ersten sechs Studienmonaten finden zwei Präsenzwochenenden von Donnerstag bis Samstag am jeweiligen Standort in Deutschland statt. Im Rahmen der Präsenzwochenenden werden u.a. Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt. Den Schwerpunk bildet die Erarbeitung eines Grundverständnisses zur Herangehensweise und Konkretisierung von Forschungsfragen sowie die Wahl und Begründung der geeigneten Methodik. Es werden zwei Assignments mit je 5000 Wörter verfasst, in denen die Fähigkeiten wissenschaftlichen Arbeitens angewendet und weiterentwickelt werden.

In den folgenden sechs Monaten wird das Forschungsvorhaben eigenständig, mit Unterstützung zweier Supervisoren (Doktorväter/-mütter), durch intensive Recherche weiterentwickelt und konkretisiert. Im zweiten Jahr wird das endgültige Proposal (der konkrete Forschungsplan) einer Kommission der Universität zur Prüfung vorgelegt. Nach offizieller Zulassung gilt es, das Forschungsvorhaben mit einer geeigneten Methodik entsprechend umzusetzen und die empirischen Ergebnisse und Erkenntnisse in Form der eigentlichen Disseration zu verfassen.

Zusammen mit den Supervisoren werden jährlich ein „Progress-Report“ sowie eine Analyse des Trainingsbedarfs erstellt, um den Fortschritt und die Entwicklung der Doktorarbeit zu prüfen und zu gewährleisten. Auch ist die Protokollierung von Supervisor-Meetings ein Bestandteil. Bis zu sechs Supervisoren-Meetings im Jahr finden statt, persönlich oder per Skype/Telefon.

Der Gesamtumfang der Doktorarbeit beträgt üblicherweise ca. 80 000 Wörter. Nach offizieller Einreichung der schriftlichen Promotionsarbeit findet die Verteidigung der Thesis vor einer ausgewählten fachkundigen und neutralen Prüfungskommission statt. Die Supervisor sind bei dieser Prüfung weder stimm- noch frageberechtigt, so dass eine Beeinflussung des Gremiums ausgeschlossen ist.

Das Programm findet in englischer Sprache statt.

Research Panel und Workshops

Ein regelmäßiges Zusammentreffen der Doktoranden während der Promotionszeit soll den Austausch fördern und Plattform für Diskussionen darstellen. Hier präsentieren Doktoranden Ihren aktuellen Forschungsstand, um dann in einer Feedback-Runde ihr Thema gemeinsam in der Gruppe unter fachkundiger Leitung zu erörtern.

In ergänzenden Workshops werden ausgewählte Themen wie wissenschaftliches Schreiben, Zeitmanagement und Projektmanagement behandelt. Selbstverständlich besteht im Rahmen der Workshops auch reichlich Gelegenheit für den Austausch mit dem Gloucester-Betreuungsteam zu organisatorischen und administrativen Fragen rund um Ihre Promotion. Feste Workshop-Termine für 2016 sind: 09-11.Juni 2016 // 06.-08.Oktober 2016

Dokoratsbetreuer

Jedem Doktoranden werden zwei Supervisoren (Doktorväter/-mütter) von Anfang an zur Seite gestellt. Diese sind in der Regel an der Mutterinstitution in Cheltenham angestellt.

Studieninhalte

Description

This module is designed to present to participants an intellectual framework common to all kinds of research endeavour. Philosophical theories of knowledge called epistemologies are one part. Adopting such a theory allows researchers to make claims as to what is in the world. Such claims are ontological because they define the nature of what is possible in that particular world. Whilst epistemology and linked ontological claims constitute the philosophical foundations of the research process, there are other kinds of theory which are resident within particular intellectual disciplines. These theories, which are comprised of interrelated sets of abstractions, constitute the basic tool used by researchers to theorise about empirical evidence (data) or about other theories. This kind of intellectual abstraction is often called ‘formal theory’. At the level of doing a research degree you are going to have to manipulate such theory and use it as an intellectual tool so as to generalise about your findings, that is what theorising is. As stated, such theories are linked to disciplines, so for example physics has theory at a cosmological level and also at the level of the sub-atomic structure of existence. The second kind of basic tool available to researchers is the concept. Concepts are analytic devices which act as a bridge between theorising and empirical data. Concepts also tend to be situated within particular disciplinary fields. So for example in physics at the level of maximum abstraction there are the concepts of ‘dark matter’ and ‘black hole’ and other concepts at the other end of the spectrum in terms of physical size such as protons, neutrons etc. The picture becomes a bit more complicated when one realizes that researchers can theorize about concepts. So for example the concept of ‘crime’, which has generated many theories within criminology or forensic psychology.

Delivery

Tutorials will also be available by arrangement with the course team and, in addition to time spent in-class, students taking this course should expect to do approximately 180 hours of independent work.

Assessment

5000 word essay (detailed brief to follow)

Methodologies and Methods

Description

MR402 is designed to complement the content of MR401. Whilst the latter course is concerned primarily with the intellectual processes of doing research (which require high levels of abstraction such as adopting an epistemological position, theorising, constructing a thesis structure etc), MR402 is focused upon the more directly practical issue of choosing and engaging with particular research methods. The course will explain what those methods can do, and arguably more importantly, what they cannot do for you. It will also portray the connections between methods and the wider methodological framework outlined in MR401. The course content is comprised of two specific themes. On the one hand there are sessions which focus upon particular kinds of methods. For example there are sessions on methods of gathering qualitative data such as interviewing and participant observation. These methods constitute the main techniques for constructing ethnographic accounts. In addition there are sessions on quantitative techniques such as the design and analysis of sample-based surveys. On the other hand there are sessions which focus on the textual analysis, and the benefits and drawbacks of mixing methods. In nearly all the sessions a good part of the allotted time will be devoted to the class being presented with actual data (obtained from research). Students will then be expected to carry out collective group analysis of the data they have been working with and present their findings and ideas at the end of each session. The purpose of this form of pedagogy is to you exposure to real research data, a process within which you are also presented with the complexity and challenges of understanding the material and a demystification of how data is collected and how it is analysed. MR402 is designed to orientate you to both the methods of acquiring data and the techniques available for analysing that data. Moreover, it is designed to stimulate a particular kind of analytic thinking in you and places great emphasis on that thinking generating research momentum.

Delivery

Tutorials will also be available by arrangement with the course team and, in addition to time spent in class; students taking this course should expect to do approximately 180 hours of independent work.

Assessment

5000 word essay (detailed brief to follow)

Bewerbung

Voraussetzungen zur Aufnahme des Promotionsstudiums:

Formale Voraussetzungen zur Aufnahme des berufsbegleitenden Doktoratsstudiums sind ein

  • abgeschlossenes erstes akademisches Studium mit einem Diplom- oder Magister-Abschluss (FH oder Universität aller Fachrichtungen), neun Trimestern (für FHM-Absolventen mit Diplom)
  • oder Master-/MBA-Abschluss.

Beratung und Bewerbung:
Die Bewerbung umfasst ein vorläufiges Research Proposal, in dem das Promotionsthema, die geplante methodische Vorgehensweise und vorläufige Literaturrecherchen festgehalten werden. Eine Anleitung zum Verfassen des Research Proposals ist den Bewerbungsunterlagen beigelegt, ein kostenfreies persönliches Beratungsgespräch mit einem der Professoren bezüglich Themenwahl, Ausarbeitung und Anforderungen wird auf Anfrage gerne organisiert.

Für Ihre Bewerbung werden folgende Unterlagen benötigt:

  • Research Proposal
  • Lebenslauf
  • Nachweis eines Hochschulabschlusses (beglaubigte Kopie des Zeugnisses)
  • Nachweis guter Englischkenntnisse, TOEFL IBT 100+ oder IELTS 7+  (oder eine Entsprechung). Diplome, Abschlüsse an englischsprachigen Bildungseinrichtungen oder längere Arbeitserfahrung in englischsprachigem Umfeld können als Sprachnachweis in Betracht gezogen werden.

Nach Einreichung der schriftlichen Bewerbungsunterlagen inklusive Research Proposal entscheidet eine Bewerbungskommission auf der Grundlage einer abschließenden Gesamtbeurteilung über eine verbindliche Studienplatzzusage oder -absage.

Bewerbungen sind ganzjährig möglich und werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet. Die Gruppengröße bei den geführten Modulen beschränkt sich auf maximal 15 Doktoratsanwärter

Partner

Die Universität

Das Promotionsstudium zum Doctor of Philosophy (PhD) wird von der University of Gloucestershire angeboten.

Unsere gemeinsame Vision ist es, Ihnen den Weg zum Doktorat zu ebnen und eine berufsbegleitende Promotion mit direktem Bezug zur Praxis zu ermöglichen. Durch bestmögliche, individuelle Betreuung in allen Bereichen und mit gezielter Vermittlung der notwendigen akademischen Forschungskompetenz sowie exzellentem Service stellt die University of Gloucestershire sicher, dass unsere Doktoranden ihr Potential bei der Erstellung der Promotion optimal einsetzen können.

Wer ist die Gloucestershire Business School

Die University of Gloucestershire Business School ist eine Fakultät der renommierten University of Gloucestershire mit dem Hauptsitz in Cheltenham, im Südwesten Englands. Vor fast 200 Jahren wurden hier die ersten Kurse durchgeführt, und inzwischen gehört die Institution zu den beliebtesten Universitäten Großbritanniens.

Insgesamt studieren hier fast 10.000 Studierende, davon ca. 2.700 in der Business School. Ziel ist es, jeden einzelnen Studenten zur vollen Entwicklung seines Potentials zu befähigen, Unternehmenskulturen zu verbessern und umfassendes Wissen auszubilden. So gehört auch seit jeher interkultureller Wissensaustausch und Offenheit zu den Leitsätzen der University of Gloucestershire. 

Deshalb freuen wir uns als Fachhochschule des Mittelstands (FHM) ganz besonders, dass wir unseren Studierenden dieses Programm von der University of Gloucestershire anbieten können. Der Titel "PhD" wird nach erfolgreich abgeschlossener Promotion von der University of Gloucestershire verliehen. Fachspezifische Dozenten der Hochschule werden für die Dauer der jeweiligen Unterrichtsmodule in Deutschland sein. Zudem besteht die Möglichkeit, dass Studierende aus Deutschland Modulwochenenden an der Business School in Cheltenham verbringen.

Jetzt online bewerben und sofort durchstarten!

Jetzt bewerben Infomaterial