Hochschule trifft Theater: FHM präsentiert in einem neuartigen Format, wie das Internet der Energie die Zukunft der Energiewirtschaft verändern kann!

Das Thema Digitalisierung ist in aller Munde – auch die Energiewirtschaft steht heute vor der Herausforderung, ihre Systeme nach neuen digitalen Vorbildern weiterzuentwickeln. Doch welche Chancen und Risiken bringt das so genannte „Internet der Energie“ mit sich? Wie entwickeln sich deutsche und europäische Unternehmen in diesem Bereich, was müssen sie beachten und wie können sie bestmöglich profitieren? Und sind die Fachkräfte für künftige Herausforderungen gut genug sensibilisiert? All diesen Fragen widmete sich die Veranstaltung „Internet der Energie - die Zukunft der Energiemärkte?“, die von der FHM am 3. März 2020 im Theaterlabor Bielefeld im Rahmen des Erasmus+ Projekts „Internet of Energy - Education and Qualification“ organisiert wurde.

Der Ort lässt bereits vermuten, dass es sich bei der Veranstaltung nicht um einen klassischen Vortrag handelte. Die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) ist hierbei, in der Tat, neue Wege gegangen und hat das aktuelle Wissenschaftsthema mit ungewöhnlichen Performance-Techniken aufgegriffen. „Wir haben erleben können, wie eine Schauspiel-Performance im Rahmen einer Veranstaltung mit Fachvorträgen die Aufnahmebereitschaft des Publikums erhöht“, berichtet Prof. Prof. hc. Dr. Christoph Brake (FHM), der das Veranstaltungsformat entwickelt hat. „Die Performance hat das Thema ‚Blackout‘ der Stromversorgungsnetze drastisch vor Augen geführt. Damit wurde auf ideale Weise der Boden für den überaus gelungenen Vortrag von Timo Busse von der Westfalen-Weser Netz GmbH zum Thema ‚Resilienz der Stromnetze‘ bereitet“, so Brake.

Auch die eingeladenen Gäste, darunter Vertreter der Westfalen-Weser-Netz GmbH, Weidmüller Interface GmbH & Co. KG sowie von Energie-Impuls OWL waren vom innovativen Format begeistert.

Bereits im kommenden Monat, am 22. April 2020, gibt es im Theaterlabor eine weitere Veranstaltung nach gleichem Muster. Dann dreht sich alles um das Thema "Smart City“. Auch hier werden Schauspieler das Thema plastisch darstellen. Weitere Informationen zum kostenlosen Event gibt es bei Olga Zubikova unter zubikova@@fh-mittelstand.de, Fon: 0521 96655270.

 

Diese Projektveranstaltung wurde aus Mitteln der Europäischen Union mitfinanziert.

 

 

 

Hochschule trifft auf Theater: Prof. Prof. hc. Dr. Christoph Brake (rechts) zusammen mit den Referenten (von links) Manfred Aulich (FHM), Timo Busse (Westfalen-Weser-Netz GmbH) und Prof. Dr. Dr. hc. Hamid Doost Mohammadian (FHM)

Täuschend echt geben die Schauspieler vor, dass sich die Zuschauer gerade mitten in einem "Blackout" befinden.

Timo Busse (Westfalen-Weser-Netz GmbH) referiert zum Thema "Resilienz der Stromnetze."

Diese Projektveranstaltung wurde aus Mitteln der Europäischen Union mitfinanziert.