Internationalisierung zuhause – Auftaktveranstaltung „MOVIDIS“ in Nizza

Zum Auftakt des Erasmus+ geförderten Projekts MOVIDIS trafen sich Anfang Dezember auf Einladung der Universität Cote d’Azur die beteiligten Partnerhochschulen aus Spanien, Italien, Frankreich und Deutschland (vertreten durch die Fachhochschule des Mittelstands – FHM) in Nizza, um den Grundstein für das Projekt zu legen.

MOVIDIS steht für eine neue Vision der Mobilität und Internationalisierung, nämlich Virtuelle Mobilität. Virtuelle Mobilität (VM) bietet Studierenden die Möglichkeit, von Lernangeboten einer Hochschule im Ausland zu profitieren, ohne das Heimatland verlassen zu müssen. VM ist eine ausgezeichnete Alternative für diejenigen, die aus finanziellen, gesundheitlichen oder anderweitigen Gründen an einer klassischen physischen Mobilität nicht teilnehmen können, aber Internationalisierung von der Heimathochschule aus erleben wollen. Neben relevanten internationalen und interkulturellen Kompetenzen bauen VM-Studierende digitale Kompetenzen aus, die in der heutigen Wissensgesellschaft immer bedeutender werden.

Ab Mai 2020 werden die ausgewählten Module zum ersten Mal ausgeschrieben. In der Ende 2020 startenden Pilotphase erhalten BWL-Studierende der FHM, sowie deren Partnerhochschulen aus Nizza, Sevilla, Madrid, Turin und Genua somit die Gelegenheit, einzelne Studienmodule virtuell im Ausland zu belegen.

Mehr Informationen zum Auswahlverfahren erhalten Sie von Prof. Dr. Ralf Brüning (bruening@fh-mittelstand.de)

Prof. Dr. Ralf Brüning und Olga Zubikova beim MOVIDIS Kick-Off-Meeting